Berufliches Schulzentrum
Sulzbach-Rosenberg

Förderverein

Zweck des Vereins ist die Förderung der beruflichen Bildung.

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:

1. die Beratung der Schule, die notwendigen Konsequenzen aus der technologischen und wirtschaftlichen Veränderung der Arbeitswelt zur Optimierung der Ausbildung zu ziehen und
2. die materielle Unterstützung der Schule zum Zwecke der Anschaffung technischer Ausstattungsgegenstände.


Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.

Flyer Förderverein

Flyer (107,0 KiB)

Förderverein des BSZ besichtigt Herding Filtertechnik

Einen spannenden Nachmittag erlebten die Mitglieder des Fördervereins des Staatlichen Beruflichen Schulzentrums Sulzbach-Rosenberg Anfang April bei der Firma Herding GmbH Filtertechnik.

Im Rahmen einer Betriebsbesichtigung stellte Geschäftsführer Dr. Urs Herding der Besuchergruppe zunächst das Unternehmen vor. Filteranlagen werden in nahezu allen Branchen und vielen unterschiedlichen Bereichen benötigt, die Herding GmbH liefert das notwendige Knowhow für komplette Filtersysteme aus der Oberpfalz in alle Welt.

Den Entstehungsweg einer Filteranlage konnten die Mitglieder des Fördervereins dann beim Rundgang durch die Fertigung der Herding GmbH miterleben. Im Dreischichtbetrieb werden dort die verschiedenen Filtersysteme entsprechend der Kundenanforderungen hergestellt.

Beeindruckend ist dabei die besondere Wertschätzung der beruflichen Ausbildung im Familienunternehmen Herding. Etwa die Hälfte der Beschäftigten wurde selbst ausgebildet, ein wichtiger Beitrag zur Sicherung des Fachkräftebedarfs.

Im Anschluss an die Betriebsbesichtigung fand die Mitgliederversammlung des Fördervereins statt, welche von der stellvertretenden Vorsitzenden Sabine Falk und der neuen Schulleiterin Sabine Fersch kurzweilig gestaltet wurde.

Sabine Fersch

Förderverein des BSZ besichtigt Übungslager der Lagerlogistiker

Seit gut zwei Jahren werden nun die Fachkräfte für Lagerlogistik und die Fachlageristen der nördlichen Oberpfalz am Staatlichen Beruflichen Schulzentrum Sulzbach-Rosenberg neu beschult. Damit verbunden war auch der Aufbau eines Übungslagers für die jungen Berufsschüler, um die theoretischen Erkenntnisse aus dem Unterricht bestmöglich in die Praxis umzusetzen.  Da dies das einzige Übungslager einer Berufsschule in der Oberpfalz ist, waren auch die Konfiguration und der Aufbau mit einigen Herausforderungen verbunden. Ein Besuch bei der Berufsschule in Dingolfing in Niederbayern brachte diesbezüglich gewinnbringende Erkenntnisse. Das Angebot, eine Führung durch die nun fast fertigen Lagerräume abzuhalten, stieß bei den Mitgliedern des Fördervereins auf eine große Resonanz.

Die Lagerlogistik-Lehrkraft Studienrätin Cora Tetzel führte gekonnt durch das Übungslager und gab erkenntnisreiche Einblicke in die praxisorientierten Lagerabläufe und Logistikprozesse. Zudem stellte sie die diversen Übungsmaterialien und -geräte wie etwa Hub-, Hubhoch- oder Hochtischwägen, Reifen-, Rollen-, Paletten- oder  Schrägbodenregale, Transportbehälter und Packtische vor.  Die Ausführungen zur Ladungssicherung samt Übungsanhänger beeindruckten die Teilnehmer besonders.

Den Abschluss bildete die Mitgliederversammlung des Fördervereins, welche von der Vorsitzenden Andrea Ziegler und Schulleiter Oberstudiendirektor Bernhard Kleierl kurzweilig gestaltet wurde. Mit einem kleinen Präsent wurde der langjährige Kassier Michael Neumüller, der sich beruflich verändert, verabschiedet. Für ihn wird künftig Dominik Bösl von der Sparkasse Amberg-Sulzbach die Kassengeschäfte führen.

Förderverein des BSZ besichtigt Logistikzentrum der Fa. Stahlgruber AG

Auf eine große Resonanz bei den Mitgliedern des Fördervereins des Staatlichen Beruflichen Schulzentrums Sulzbach-Rosenberg stieß die Betriebsbesichtigung der Fa. Stahlgruber in Sulzbach-Rosenberg.

Der sehr informative Vortrag des zentralen Ausbildungsleiters Herrn Dehner aus Poing über das resilienzfördernde Ausbildungskonzept und die professionelle Begleitung der Auszubildenden, darunter auch einige Lagerlogistiker der Berufsschule, lies die Teilnehmer aufhorchen. Einen besonderen Wert legt das fünfköpfige Ausbildungsteam, welches etwa 100 Azubis in Deutschland betreut, auf die Bereiche emotionale Robustheit, Persönlichkeit, Bindung zu Bezugspersonen und Selbstwirksamkeit. Die hundertprozentige Bestehensquote wie auch die nur fünfprozentige Abbrecherquote und die gewonnen Ausbildungspreise bestätigen nachhaltig das Konzept.

Anschließend führte Herr Schrepel von der Niederlassung in Sulzbach-Rosenberg durch das weitläufige Logistikzentrum. Nicht nur die gewaltigen Dimensionen und die komplexen, perfekt aufeinander abgestimmten logistischen Prozesse, sondern auch die Kennzahlen wie 462.000 Lagerplätze, 200.000 Artikel und 100.000 Auslagerungen pro Tag beeindruckten die Teilnehmer besonders.

Den Abschluss bildete die Mitgliederversammlung des Fördervereins, welche von der Vorsitzenden Andrea Ziegler und Schulleiter Bernhard Kleierl kurzweilig gestaltet wurde.

Förderverein des BSZ Sulzbach-Rosenberg sponsert Trinkwasserspender

Im Rahmen einer Vorstandssitzung des Fördervereins am Staatlichen Beruflichen Schulzentrum Sulzbach-Rosenberg wurde offiziell der Trinkwasserspender an die Berufsschule übergeben. Damit erfüllte sich ein Wunsch der Schüler, die diesen über die Schülermitverantwortung (SMV) an die Schulleitung herangetragen hatten.

Alle Schülerinnen und Schüler wie auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schule können sich nun jederzeit mit raumtemperiertem, gekühltem oder mit CO2-versetztem Trinkwasser versorgen.

Wie viele Studien bescheinigen fördert eine ausreichende „Wasserversorgung“ des Körpers nachweislich die Leistungsfähigkeit und trägt zur Gesunderhaltung bei.

Da eine derartige Einrichtung nicht zur Aufgabe der Sachaufwandsträger gehört, sprang der Förderverein bei der Beschaffung mit der großzügigen Anschaffung ein.

Schulleiter Oberstudiendirektor Bernhard Kleierl bedankte sich recht herzlich für diese „erfrischende“ Einrichtung zum Wohle der Schüler und übernahm die Anlage vom Vorstandsteam des Fördervereins mit dem Vorsitzenden Gerhard Pilz, stellv. Vorsitzenden Sabine Falk, Schriftführer Johann Schmalzl, und den Beiräten Bürgermeister Michael Göth, Martin Gimpl und Reinhard Kretschmer.

Förderverein des BSZ Sulzbach-Rosenberg zu Besuch beim Kolping-Bildungswerk Amberg

Betriebsbesichtigungen sind mittlerweile ein fester Bestandteil der Aktivitäten des Fördervereins des Beruflichen Schulzentrums Sulzbach-Rosenberg geworden. Auf Einladung von Fördervereinsmitglied Martin Gimpl war dieses Mal – vor der Mitgliederversammlung – das Kolping-Bildungswerk Ostbayern in Amberg mit seinen etwa 130 Mitarbeitern und Honorarkräften das Ziel.

Während der sehr lehrreichen Führung wurden die verschiedenen Aufgabengebiete aus dem Bereich Berufsausbildung, Berufsvorbereitung, Weiterbildung sowie das umfangreiche Kurs-  und Lehrgangsspektrum vorgestellt.

Aufgabe des großen Bildungsträgers in der Region mit dem Leitspruch „Karriere beginnt mit K“ ist es, Menschen zu verstehen, zu begleiten, zu fördern und zu bilden, so die Bildungszentrumsleiterin Andrea Ziegler.

Auch als verlässlicher Kooperationspartner für die beruflichen Schulen vor Ort etwa bei berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen, bei ausbildungsbegleitenden Hilfen oder in der Beschulung von Flüchtlingen und Asylbewerbern ist Kolping überaus engagiert.

Fördervereinsvorsitzender Gerhard Pilz und Schulleiter Bernhard Kleierl bedankten sich mit einem kleinen Präsent für die interessanten Einblicke in die Räumlichkeiten und Werkstätten des zertifizierten Bildungspartners.

Förderverin

Zweck des Vereins ist die Förderung der beruflichen Bildung.

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:

1.  die Beratung der Schule, die notwendigen Konsequenzen aus der technologischen und wirtschaftlichenVeränderung der        Arbeitswelt zur Optimierung der Ausbildung zu ziehen und
2.die materielle Unterstützung der Schule zum Zwecke der Anschaffung technischer Ausstattungsgegenstände.

Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.